Testspielkracher in der Nordendarena

Am Samstag fand in der Nordendarena der erste Härtetest für den Bezirksligaaufsteiger statt. Concordia Wilhelmsruh I empfing den Berlin – Ligisten SV Empor Berlin I nach zweiwöchiger Saisonvorbereitung und ging als klarer Außenseiter in die Partie. Das viel beworbene Spiel musste aufgrund der Corona-Pandemie leider vor leeren Rängen ausgetragen werden, weil die Infektionsschutzverordnung bis zum 20.08.2020 keine Spiele vor Zuschauern zulässt, schade für die treuesten Concordia Fans, denn die Mannschaft vom Trainerteam Krüger/ Spilski zeigte eine couragierte und hervorragende Leistung gegen den Kiezverein, die mit einem 1:1 belohnt wurde.

Die Mannschaft aus dem Ortsteil Pankow spielte erstmalig mit einer 5er-Kette, um den spielstarken Verbandsligisten weniger Spielraum im Angriff zu bieten. Der Aufsteiger setzte die Maßgaben exzellent um und so fanden die Emporianer schwer in das Spiel. Die eigenen Räume in der Defensive wurden gut zu gemacht und den Gästen fiel es schwer die individuellen Vorteile auszunutzen. Die starke Anfangsphase sollte schließlich in der 8. Minute belohnt werden als man durch den ersten gut vorgetragenen Entlastungsangriff dem Berlin – Ligisten erstmals offensiv gefährlich wurde. Einem Empor-Verteidiger sprang der Ball an die Hand und dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Maximilian Dähne verwandelte den folgenden Strafstoß eiskalt und brachte den Außenseiter in Führung. Anschließend hielten die Hausherren aus Wilhelmsruh weiterhin gut dagegen. Sie waren giftig in den Zweikämpfen, agierten lauffreudig und die Absprachen stimmten, wodurch man relativ sicher stand und dem Favoriten wenig Torraumszenen ermöglichte. Dennoch gelang es den Gästen, die gute Defensive zu überspielen und sich Torchancen zu erspielen. Eine der wenigen gefährlichen Torraumannäherung gelang dem Verbandsligisten in der 27. Minute als ein Emporianer durch ein Foul im Strafraum gestoppt wurde. Romeo Paeschke machte es Dähne gleich. Er verwandelte eiskalt und glich zum Endstand aus. Nichtsdestotrotz zeigten die Gäste von Trainer Nils Kohlschmidt natürlich ihre individuelle Klasse, wodurch man anschließend vereinzelt das gute Abwehrverhalten der Gastgeber überspielen konnte und sich drei sehr gute Chancen herausspielte. Allerdings zeigte der Schlussmann der Wilhelmsruher eine ausgezeichnete Leistung und parierte mehrfach stark, womit er seiner Mannschaft das Remis sicherte.

Schließlich lässt sich sagen, dass die Pankower mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein können. Das Unentschieden über den Berlin – Ligisten im ersten Testspiel lässt hoffen auf eine erfolgreiche Saison. Die Freude über das Ergebnis wurde dennoch getrübt, weil sich Ali Moghrabi in der letzten Minute schwer am Knie verletzte. An dieser Stelle wünschen wir eine gute Genesung. Zudem wünschen wir dem Team von Spilski/Krüger weiterhin viel Erfolg für die Saison