Langsam kehrt etwas Routine ein.

Fast alle Pankower Vereine trainieren wieder. Neben  Concordia Wilhelmsruh konnten auch der FSV Fortuna Pankow und Borussia Pankow erste Erfahrungen zum Trainingsbetrieb während der Corona-Krise sammeln, auch bei Blankenburg und Buchholz ging es los.

Bei Borussia Pankow gab es bislang nur positive Rückmeldungen der Spieler und Eltern. Die Kinder freuten sich, endlich wieder mit den Freunden in ihrem Verein kicken zu dürfen, leider nur mit Distanz. Zwar ist die Umsetzung der Regeln möglich, die Art und Weise des Trainings ist trotzdem schwierig. Auf nur einem Platz können nur wenige Spieler trainieren, zwei Eingänge erschweren das Handling in dieser Zeit. Dennoch überwiegt bei der Borussia die Freude wieder auf dem Platz stehen zu dürfen.

Ähnlich schaut es bei den Fortunen aus, die im Kissingenstadion trainieren. Auch hier gab es von den Spielern und Eltern nur positives Feedback. Man freut sich nach längerem Warten wieder, Vereinsfußball zu spielen. Allerdings trainieren beim FSV bis dato nur Großfeldmannschaften und hier auch nicht alle. Innerhalb der Mannschaften gab es Abstimmungen darüber, ob es Trainingseinheiten geben soll. Bei der U15 sind die Einschränkungen stark zu merken: Bedingt durch den großen Kader, der räumlichen Kapazität und der zeitlichen Kapazität der Trainer könne man jedem Spieler nur eine Trainingseinheit von einer Stunde anbieten, die sportlich gesehen nicht intensiv gestaltet werden. Nichtsdestotrotz freue man sich auch bei der Fortuna über die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes, bei dem der Spaßfaktor extrem im Vordergrund steht.

Wir danken den beiden Vereinen für die Auskunft!